Membransysteme zur Biogasaufbereitung


Die Produktfamilie SEPURAN® umfasst verschiedene Membransysteme zur Gasseparation für verschiedene Anwendungen. Jedes Produkt wurde speziell für die Anforderungen der jeweiligen Anwendung entwickelt.


Die SEPURAN® Membranmodule und -kartuschen bestehen aus mehreren tausend Hohlfasern, die aus Hochleistungskunststoffen hergestellt und in einem Edelstahlrohr gebündelt werden. Die Enden der Kartusche werden in ein Harz eingebettet. Anschließend wird das Modul bzw. die Kartusche in ein Gehäuse eingelegt und verschraubt. Nun kann das Membransystem mit einem Gasgemisch unter Druck beaufschlagt werden.Je nach Anwendung und Anlagengröße können beliebig viele Membransysteme miteinander verschaltet werden.
Die Kartusche
Das SEPURAN® Green Kartuschensystem ist eine konsequente Weiterentwicklung des Moduls, um Gewicht und Preis zu senken sowie die Handhabbarkeit und Praktikabilität zu erhöhen. Das Kartuschensystem besteht zum einen aus einer Membrankartusche, die die Hohlfasermembranen enthält, sowie zum anderem aus einem Edelstahlgehäuse zum Einbau in die Aufbereitungsanlage.
Die Kartusche wird in das Gehäuse integriert, verschraubt und anschließend mit Druck beaufschlagt. Das Edelstahl-Gehäuse für die SEPURAN® Green Kartuschen wird derzeit von unseren externen Partnern unter Berücksichtigung der jeweiligen landesspezifischen Vorgaben hergestellt. Der Anlagenbauer kann dadurch die Drückgehäuse flexibel an die lokalen Druckgeräterichtlinien anpassen. Es stehen Gehäuse für Drücke bis 20 und bis 40 bara zur Verfügung.
Green Kartuschen wird derzeit von unseren externen Partnern unter Berücksichtigung der jeweiligen landesspezifischen Vorgaben hergestellt. Der Anlagenbauer kann dadurch die Drückgehäuse flexibel an die lokalen Druckgeräterichtlinien anpassen. Es stehen Gehäuse für Drücke bis 20 und bis 40 bara zur Verfügung.

Das Modul
Bei dem SEPURAN® Green Modul werden die Hohlfasermembranen durch das Harz fest mit dem Edelstahlgehäuse zu einer einzigen Funktionseinheit verbunden. Das Hohlfasermodul kann mit einem Druck von bis zu 20 bara beaufschlagt werden. Abgelöst durch das Kartuschensystem ist das Modul jedoch weiterhin in einer kleineren zwei-Zoll Variante für Pilotanlagen und Kleinstprojekte erhältlich.